Kennzahlen 2017

 

DNK

GRI

2017

Veränderung

2016

2015

 

 

 

 

 

 

 

Kennzahlen Markt

 

 

 

 

 

 

Anzahl Standorte

1

G4-9

246

0,8 %

244

244

Gesamtbeschäftigte

1

G4-9

11 152

0,46 %

11 101

10 796

Umsatz

18

G4-9

1,8 Mrd. €

5,6 %

1,7 Mrd. €

1,7 Mrd. €

Umsatz in der Kreislaufwirtschaft

 

 

28 %

4 %

27 %

 

Kennzahlen Umwelt

 

 

 

 

 

 

Umsatzanteil mit Energiemanagement ISO 50001 Zertifizierung

 

 

94 %

64,9 %

57 %

56 %

Energieverbrauch innerhalb der Organisation

12

G4-EN3

2,57

0,8 %

2,55

2,39 Mio. MWh

davon Energieverbrauch aus fossilen Quellen
(Kohle, Gas, Kfz-Kraftstoff, Strom-/Wärmeeinkauf)

 

 

2,30

0,4 %

2,29

2,09 Mio. MWh

davon Energieverbrauch aus erneuerbaren Quellen
(aus Stromeinkauf und aus Eigenproduktion)

 

 

0,18

-5,3 %

0,19

0,30 Mio. MWh

Anteil erneuerbarer Energien am Energieverbrauch

 

 

7,19

-3,1 %

7,42 %

12,69%

Stromverbrauch

 

 

0,119

-3,3 %

0,123

0,16 Mio.  MWh

Wärmeverbrauch

 

 

2,45

0,8 %

2,43

2,23 Mio. MWh

Stromverkauf

 

 

0,61

-4,7 %

0,64

0,49 Mio. MWh

Wärmeverkauf

 

 

0,98

-1,0 %

0,99

0,92 Mio. MWh

Energieerzeugung (Strom und Wärme)

12

 

1,58

-3,1 %

1,63

1,41 Mio. MWh

davon auf Basis erneuerbarer Energie

 

 

0,165

-1,2 %

0,167

0,15 Mio. MWh

Anteil erneuerbarer Energien an der Energieerzeugung

 

 

10,43 %

1,56 %

10,27 %

11 %

Umsatzanteil mit Umweltmanagement ISO 14001 Zertifizierung

 

 

47 %

6,8 %

44 %

50 %

Gesamtwasserentnahme nach Quellen (nur Produktion)

12

G4-EN8

19,75

1,1 %

19,54

20 Mio. m3

davon Oberflächenwasser

 

 

4,97

0,40 %

4,95

4 Mio. m3

davon Grundwasser

 

 

15,85

-2,76 %

16,30

16 Mio. m3

Ins Versorgungsnetz eingespeiste Menge Trinkwasser

 

G4-EN9

49,7

0,22 %

49,6

50 Mio. m3

Spezifische reale Netzverluste Trinkwasser

 

 

1,81

1,1 %

1,79

1,8 m3/km/d

Behandeltes Abwasser

12

G4-EN9

50

6,4 %

47

47 Mio. m3

Reinigungsgrad Großkläranlagen

- Biologischer Sauerstoffbedarf

- Chemischer Sauerstoffbedarf

 

 

99,4 %

97,0 %

-0,2 %

-0,7 %

99,6 %

97,7 %

BSB5: 99,7 %

CSB: 97,9 %

Ungeklärte Abwassereinleitung

12

G4-EN22

0

 

0

0 m3

Eingesetzte Materialien in der Abwasserbehandlung

12

G4-EN1

 

FeCl3: 0

FeSO4Cl: 235  AlCl3: 90

 

-21 %

-24 %

FeCl3: 0

FeSO4Cl: 299

AlCl3: 119

FeCL3: 0

FeSO4Cl: 297 t

AlCl3: 96 t

Einsatz recycelter Materialien

12

G4-EN2

Veolia stellt recycelte Materialien wie z.B. PET-Flakes für seine Kunden bereit und verfügt nicht über eigene Produktionsanlagen für deren Einsatz.

Abfall nach Art und Entsorgungsmethode

12

G4-EN23

 

 

 

 

Behandelte Abfälle einschließlich gehandelter Mengen

 

 

4,3

2,4 %

4,2

4,3 Mio. t

Klärschlamm aus Großkläranlagen ( > 100 000 Einwohnerwerte)

 

 

4,5

-16,7 %

5,4

5,4 kt Trockensubstanz

davon landwirtschaftliche Verwertung oder Energierückgewinnung

 

 

80 %

-2,4 %

82 %

87 %

Schlacke und Asche

 

 

14 245

3,1 %

13 818

8 572 t

Behandelte Abfälle

 

 

1,6

-11,1 %

1,8

1,7 Mio. t

Klimarelevante Emissionen

13

 

 

 

 

 

Direkte THG-Emissionen (Scope 1)

 

G4-EN15

0,608

1,2 %

0,601

0,557 Mio. t CO2-Äq.

Indirekte energiebezogene THG-Emissionen (Scope 2)

 

G4-EN16

0,047

-23 %

0,061

0,014 Mio. t CO2-Äq.

Weitere indirekte THG-Emissionen (Scope 3)

 

G4-EN17

933

-5,3 %

985 kt CO2

k.A.

Reduzierung der THG-Emissionen

 

G4-EN19

 

 

 

 

vermieden (v.a. durch Sortieranlagen)

 

 

0,8

-20 %

1,0

0,7 Mio. t CO2-Äq.

reduziert (v.a. durch Kraft-Wärme-Kopplung)

 

 

0,160

-9,1 %

0,18

0,2 Mio. t CO2-Äq.

Kennzahlen Beschäftigung

 

 

 

 

 

 

Umsatzanteil mit Arbeitssicherheitszertifizierung (OHSAS 18001 o.a.)

 

 

43 %

7,5 %

 

40 %

45 %

Abwesenheitsquote (ohne Elternzeit)

16

G4-LA6

7,59 %

-17,3 %

9,18 %

8,86 %

Häufigkeitsrate von Arbeitsunfällen
(Unfälle je 1 Mio Arbeitsstunden)

16

G4-LA6

20,88

-2,1 %

21,33

21,66

Schweregrad der Arbeitsunfälle
(Ausfalltage je 1 Tsd Arbeitsstunden)

16

 

0,59

-6,3 %

0,63

0,51

Analyse Arbeitssicherheit nach Bereichen

 

 

Geschäftsbereich Entsorgung: Anzahl Ausfalltage 2017: 8255
Wesentlichste Unfallursache war Rutschen/Stolpern (54 von 280 Unfällen)

Geschäftsbereich Wasser: Anzahl Ausfalltage 2017: 97
Wesentlichste Unfallursache war Verletzung durch einen Gegenstand
(3 von 8 Unfällen)

Geschäftsbereich Energie: Anzahl Ausfalltage 2017: 275
Wesentlichste Unfallursache war Rutschen und Stolpern (7 von 20 Unfällen)

Arbeitssicherheit und Gesundheit im Dialog mit Gewerkschaften

16

G4-LA8

Die mit den Gewerkschaften ausgehandelten Tarifverträge enthalten keine Gesundheits- und Sicherheitsthemen. Die Vereinbarungen mit den Betriebsräten in allen Geschäftsbereichen schließen die Arbeit der regelmäßig tagenden Arbeitssicherheitsausschüsse ein.

Aus- und Weiterbildung

16

 

 

 

 

 

Anteil Beschäftigte, die mindestens eine Weiterbildung absolviert haben

 

 

92 %

 

1,1 %

91 %

47 %

durchschnittliche Dauer der Weiterbildungsmaßnahme je Beschäftigter

 

 

11

-21,4 %

 

14

12 Stunden

Zusammensetzung der Kontrollorgane und Aufteilung der Mitarbeiter nach Mitarbeiterkategorie

 

 

 

 

 

 

Leitungsgremium

Geschlecht

Altersgruppe

Zugehörigkeit zu einer Minderheit/ andere Diversitätsfaktoren

 

G4-LA12

 

28,6 % weiblich

37-62 Jahre

keine

 

 

28,6 % weiblich

36-61 Jahre

keine

 

100 % männlich

40-60 Jahre

keine

Gesamtbeschäftigte

Geschlecht

Alter über 55

Menschen mit Behinderung

Zugehörigkeit zu einer Minderheit/ andere Diversitätsfaktoren

 

G4-LA12

 

34,5 % weiblich

27,0 %

3,84 %

72 Nationalitäten

 

-2,5 %

5,1 %

1,1 %

keine

 

35,4 % weiblich

25,7 %

3,80 %

72 Nationalitäten

 

36,1 % weiblich

24,5 %

3,8 %

72 Nationalitäten

Weibliche Führungskräfte (ab Teamleiter)

 

 

16,2 %

4,5 %

15,5 %

13,7 % weiblich

Anreizsysteme

8

G4-54

Aufgrund der Zuordnung mehrerer leitender Mitarbeiter, die nach Deutschland entsandt werden, zu Veolia in Paris, liegen uns nicht alle Daten umfassend vor. Darüber hinaus sind die Vergütungsstrukturen der Geschäftsbereiche aufgrund verschiedener Tarifvereinbarungen nicht mittels einer Kennzahl miteinander zu vergleichen. Deshalb ist eine verlässliche Aussage zu diesem Indikator nicht möglich.

 

 

G4-51a

Die Bewertung der leitenden Führungskräfte bei Veolia erfolgt nach einem einheitlichen Prozess auf der Basis einer jährlichen Zielvereinbarung. Die vereinbarten Ziele sind konkrete Beiträge zur Erfüllung der Verpflichtungen für nachhaltige Entwicklung bzw. der Ziele von Veolia in Deutschland. Die Auswertung der Ergebnisse erfolgt im Rahmen eines Jahresgesprächs mit dem Landesdirektor. Auf ihrer Grundlage wird der flexible Gehaltsbestandteil der leitenden Führungskräfte kalkuliert.

Arbeitnehmerrechte

14

G4-HR3

Es wurden keine Vorfälle von Diskriminierung identifiziert.

 

 

G4-HR2

Das Thema Menschenrechte ist regelmäßig Bestandteil der Schulungsmaßnahmen im Bereich Compliance

 

 

G4-HR4

Es wurden keine Standorte oder Lieferanten mit Risiken bzgl. Vereinigungsfreiheit identifiziert.

 

 

G4-HR5

Es wurden keine Standorte oder Lieferanten mit Risiken bzgl. Kinderarbeit identifiziert.

 

 

G4-HR6

Es wurden keine Standorte oder Lieferanten mit Risiken bzgl. Zwangsarbeit identifiziert.

Kennzahlen Gesellschaft

     

 

 

 

Menschenrechte

17

G4-HR1

Alle signifikanten Investitionsvereinbarungen und -verträge sind nach Menschenrechtsaspekten geprüft und enthalten Menschenrechtsklauseln

 

17

G4-HR9

Alle Geschäftsstandorte wurden im Hinblick auf Menschenrechte geprüft.

 

17

G4-HR10

Alle neuen Lieferanten wurden im Hinblick auf Menschenrechte geprüft.

 

17

G4-HR11

Es wurden keine tatsächlichen und potenziellen negativen menschenrechtlichen Auswirkungen in der Lieferkette identifiziert.

Politische Einflussnahme

19

G4-SO06

Es erfolgen grundsätzlich keine Spenden an politische Parteien.

Innovations- und Produktmanagement

10

G4FS11

Das Management von Finanzanlagen erfolgt bei Veolia in Paris.

Korruptionsbekämpfung

20

G4-SO3

Alle Geschäftsstandorte wurden im Hinblick auf Korruptionsrisiken geprüft. Veolia-weit wurde der Schwerpunkt Finanzethik identifiziert.

 

 

G4-SO4

Umfassende Kommunikation und Weiterbildung zu Korruptionsrisiken erfolgten 2017 im Rahmen der Einführung des Whistleblowing-Verfahrens für Finanzethik.

 

 

G4-SO8

Es waren keine Bußgelder oder Strafen wegen der Nichteinhaltung von Gesetzen oder Vorschriften zu zahlen.

Lieferkette

 

G4-SO9

Alle neuen Lieferanten wurden hinsichtlich gesellschaftlicher Aspekte überprüft.

 

 

G4-SO10

Es wurden keine tatsächlichen oder potenziellen negativen gesellschaftlichen Auswirkungen in der Lieferkette identifiziert.

 

 

G4-EN29

Es waren keine Bußgelder oder Strafen wegen der Nichteinhaltung von Gesetzen und Vorschriften zum Umweltschutz zu zahlen.

 

 

G4-EN32

Alle neuen Lieferanten wurden hinsichtlich ökologischer Aspekte überprüft.

 

 

G4-EN33

Es wurden keine tatsächlichen oder potenziellen negativen ökologischen Auswirkungen in der Lieferkette identifiziert.

 

 

G4-LA14

Alle neuen Lieferanten wurden hinsichtlich ihrer Arbeitspraktiken überprüft.

 

 

G4-LA15

Es wurden keine tatsächlichen oder potenziellen negativen Arbeitspraktiken in der Lieferkette identifiziert.

Produktverantwortung

 

G4-PR1

Alle wesentlichen Produkte und Dienstleistungen wurden im Hinblick auf ihre gesundheits- und sicherheitsrelevanten Auswirkungen und deren Verbesserungspotenzial überprüft.

 

 

G4-PR2

Es waren keine Bußgelder oder Strafen wegen der Nichteinhaltung von Gesetzen und Vorschriften zu Gesundheit und Sicherheit unserer Produkte und Dienstleistungen zu zahlen.

 

 

G4-PR9

Es waren keine Bußgelder oder Strafen wegen der Nichteinhaltung von Gesetzen oder Vorschriften in Bezug auf unsere Produkte und Dienstleistungen zu zahlen.

 

[Zahlen gerundet]